www.alpi-ticinesi.ch

Jagd

 



alpi-ticinesi.ch > allgemein > jagd


Die Jagd dient vorwiegend dem Natur- und Landschaftsschutz. Die Jäger hegen und pflegen nicht nur den Wildbestand, sondern sind auch oft die einzigen Menschen, die die alten Pfade notdürftig offenhalten, die Vegetation zurückstutzen, sie mähen, beschädigte Passagen herrichten, gefährliche Stellen mit Sicherungen versehen und Unterkünfte unterhalten. Ihre aufwändige Arbeit ist daher grundsätzlich positiv zu beurteilen.

Manchmal stösst man auf aufgeschlossene, auskunftsfreudige Männer, die sich über Besuche auf den von ihnen genutzten Wegen und Unterkünften freuen. Mit unerfreulichen Begegnungen sollte man jedoch gleichermassen rechnen: Auch ausserhalb der Jagdsaison stelle man sich auf verschlossene Unterkünfte ein, durchaus auch offizielle Rifugi (Foto rechts!). In reinen Jägerunterkünften, auch wenn sie ganzjährig dem Passanten offen stehen - sie sind in der Datenbank dieser Website mit dem Hinweis "Einschränkungen in der Jagdsaison" versehen - haben selbstverständlich Jäger jederzeit Vorrang. In den anderen Unterkünften trete man gegebenenfalls selbstbewusst auf, lasse sich nicht abwimmeln, und orientiere anschliessend den Eigentümer über die Vorkommnisse. Viele Jäger sehen es nicht gern, wenn man "ihre" mühsam freigehaltenen Pfade begeht. Den dahinterstehenden Gedanken, die Angst um die Jagdgründe, vermag der Alpinist allerdings nur schwerlich nachzuvollziehen. Aus diesem Grunde rechne man auch jederzeit mit unpräzisen, gar keinen oder gar gezielten Fehlauskünften. Es empfiehlt sich, in der Jagdsaison mehrtägige Touren sehr sorgfältig in Bezug auf die Wahl der Unterkünfte zu planen. Dem Unerfahrenen sei in dieser Periode der komplette Verzicht auf Unternehmungen abseits der offiziell bezeichneten Wanderwege empfohlen. Die Hochjagd dauert im Tessin vom 1. bis 20.September, in Graubünden vom 1. bis 30.September (mit einer siebentägigen Unterbrechung in der Woche vor dem eidgenössischen Bettag). Im Wallis beginnt sie am Montag nach dem eidgenössischen Bettag und dauert zwei Wochen, im italienischen Piemont vom 1.Oktober bis 30.November.
Im Valchiavenna dauert sie vom 1.September bis 31.Dezember ist aber auf jeweils zwei bis drei Wochentage beschränkt, Details hier.



Zur ‹bersicht