www.alpi-ticinesi.ch
Val Segnara



alpi-ticinesi.ch > valli ossolane & simplon > anzasca - rechts der anza > segnara


Langes, selten besuchtes Seitental des Valle Anzasca. Dies, obwohl die erste Etappe der GTA durch das Tal verläuft. Eine steile Fahrstrasse führt von der Madonna della Gurva bis zur Brücke P.556. Mit geländegängigen Fahrzeugen kann bis P.591 unterhalb La Piana weitergefahren werden, wo genügend Parkplätze vorhanden sind. Auf der Alpe del Lago, die heutzutage auch wieder bestossen wird, befindet sich ein vergleichsweise gut ausgestattetes Rifugio. Aktuell können nur unvollständige Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Montagna Ronda  
Montagna Ronda von Alpe Camino, 29.Juli 2011  
Der Talweg des Val Segnara führt, als GTA markiert, zur Einmündung des Valle Rosin und steigt via Alpe Pozzetto auf die Alpe Camino. In langer Traverse wird die Alpe del Lago erreicht. Die GTA führt anschliessend weiter nach Alpe Pian Lago im Einzugsbereich des Tälersystems von Rumianca. Abseits der GTA sind die Wege nicht offiziell markiert, aber zumeist noch vorhanden, wenngleich oft in bescheidener Qualität. Lediglich die Zugänge nach Alpe Segnara, sowie die Variante zum Talwanderweg via Alpe Turro - Alpe Pianale - Alpe Serra - Alpe Fontane nach Alpe del Lago sind in besserem Zustand und werden unterhalten.

Entlang der orografisch rechten Begrenzung des Tales verläuft ein nur noch selten genutzter Pfad via Al Grup und Al Graiccia zur Alpe Broini. Oberhalb Graiccia stösst man an eine hohe Steilstufe, wo kein deutlicher Weg mehr sichtbar ist. Man umgeht diese Stufe östlich, und trifft bald auf bescheidene Wegreste. Westlich unterhalb dieser Stufe führt hingegen ein altes Wegtrasse hinab nach La Piana. Von Broini, das im Sommer von behindernder Vegetation eingenommen wird, kann man entweder nach Marmazzuolo und zum Rifugio Alpe Prato hinübergehen oder auf mindestens teilweise vorhandenem Pfad via Corbazolo nach Alpe Segnara hinabgelangen, Details fehlen. Alternativ setzt man die Gratwanderung ohne nennenswerte Probleme über die Cima Strighèt und den Pizzo Camino bis gegen die Alpe del Lago oder die Alpe Camino fort. (Madonna della Gurva - Alpe Broini - Cima Strighèt - Pizzo Camino - Alpe del Lago, 7:30, T4)

  Alpe Pianale
  Alpe Pianale, 29.Juli 2011
Auf der linken Talseite befinden sich die wilden Gipfel Cima dell'Ovac und Corno di Scarpignano. Beide werden besser von Anzino aus erreicht. Doch bestehen auch Zugänge aus dem Val Segnara: Bei der Wegverzweigung P.741 folgt man nur kurz dem Pfad nach Alpe Turro, überschreitet auf einer alten Betonbrücke den Rio Segnara, und gelangt auf durchgehend erkennbarer Wegspur zu den Ruinen der Alpe Taiole (nur in der IGM-Karte verzeichnet, P.890) führen. Im Buchenwald ob den Ruinen beginnt ein anfänglich undeutlicher, bald aber ausgeprägter werdender Pfad, der zur geschlossenen Jägerhütte der Alpe Storna führt. (Diese Alp wurde früher von Alpe Lagancio auf einer grosszügigen Stradivacc erreicht, deren Beginn gut erhalten ist und schöne Kunstbauten aufweist, später verschwindet sie zusehends und ist nicht mehr begangen.) In Storna weist ein Holzwegweiser auf den unterhaltenen Weg nach Alpe Calamacchio: Bereits nach kurzer Zeit erreicht man eine Verzweigung. Während rechts ein nur anfangs guter, später durch Lawinen hinweggerissener Pfad durch anspruchsvolles Gelände zur Alpe Corte führt, gelangt man links über den Rücken in Kürze zu den Ruinen der an schönem Platz gelegenen Alpe Calamacchio, P.1547 IGM. Die Reste eines anderen Pfades führen von hier erneut hinüber nach Alpe Corte. Man kann ihn nach kurzer Zeit verlassen, um von Ostsüdosten den Gipfel der Cima dell'Ovac zu erreichen. Der Abstieg kann nach Anzino oder via Alpe Corte zur Madonna della Gurva erfolgen, doch sollte man sich, trotz Nennung auf lokalen Wanderwegweisern, weder Pfad noch Markierung erhoffen. (Val Segnara P.741 - Alpe Storna - Alpe Calamacchio - Cima dell'Ovac, 3:30, T4)

Es ist angeblich nicht möglich dem Grat von der Cima dell'Ovac in die Bocchetta d'Anzino zu folgen. Hingegen existiert ein Jägerpfad auf der westlichen Seite, der in die Bocchetta hineintraversiert, Details fehlen. Der Aufstieg über den Nordgrat des Corno di Scarpignano ist möglich, aber nicht einfach. Bei der auf der Landeskarte dargestellten Kapellensignatur handelt es sich lediglich um ein Holzkreuz (P.1863 IGM). Über die Zugänge von Alpe Pianale via L'Agarè und Alpe Curgé ist bis anhin nichts bekannt. Die einfachste Route auf den Gipfel führt jedenfalls von der Alpe Rosenza Alta via den Südgrat. Über die Pfade von Alpe Serra via Alpe Pranco nach Alpe Motte oder Alpe Cortevecchia, wo man in den Colle Segnara oder auf die Cima Capezzone oder die Montagna Ronda gelangen kann, ist bis anhin ebenfalls nichts bekannt. Gleiches gilt für die Zugänge zu den Alpen Laghetti, Cortitti und Rosso.

Alpe Calamacchio  
Alpe Calamacchio, 10.Mai 2012
 
 
Weitere Fotografien

Fotografien Ovac - Storna

Fotografien Corte - Storna

Zur ‹bersicht