www.alpi-ticinesi.ch

Ergänzungen Clubführer

 


alpi-ticinesi.ch > ticino > ergänzungen clubführer

Login | Registrierung beantragen | Übersicht | Zurück


Pizzo Val Mala, Westgrat

[von Manuel Haas, 09.11.2006]


T6

Ausgangspunkt ist die Postautohaltestelle Menzonio Mulini. Von hier über eine Brücke und auf einem passablem Pfad bis Ör di Cima. Oberhalb der Hütten, bei der Wasserfassung, beginnt ein schwach ausgeprägter Pfad, der linkshaltend zu einer markanten felsigen Rinne führt. Man steigt durch die Rinne oder ihre linken Begrenzungsfelsen bis ans obere Ende auf (Steinmann). Nun hält man rechts und steigt auf Wegspuren durch einen sehr steilen Hang. Die Überwindung einer Felsstufe wird durch ein Drahsteil erleichtert, dessen Verankerung in Ordnung zu sein scheint. Darüber geht man durch einen ein lichten Wald mit alten Spuren von Holzschlag bis zu P. 1290. Dabei kommt man an den Ruinen eines kleinen Stalles ("Pinom") vorbei.

Nach P. 1290 in einen Sattel hinab, an eine Felswand hinauf und links haltend sehr steil durch Wald hinauf. Sobald möglich (auf ca. 1420 m), hält man wieder nach rechts, um bei einer grösseren Gebäuderuine ("Baita") wieder den Hauptgrat zu erreichen. Nun steigt man weiter hinauf zu P. 1518, dies ist eine offene Fläche mit schöner Aussicht. Von hier kurz hinab in einen Sattel und über eine Felsstufe hinauf. Die Überwindung dieser Stufe beinhaltet (eher rechtshaltend) einige Kletterstellen (II), zum Teil ausgesetzt. Es ist möglich, dass diese Schwierigkeiten links umgangen werden können.

Nun weiter auf dem Grat, der teilweise grasig ist (in diesen Abschnitten findet sich jeweils ein deutlicher Gamswechsel) und dazwischen immer wieder kurze felsige Stufen aufweist. Die Felsstufe auf ca. 1900 m wird dank eines sehr steilen Gamswechsels eher rechts überwunden. Zuletzt kraxelt man über Blöcke und Felsplatten zum Medee di Pietro hinauf. Der Verbindungsgrat zum Pizzo Val Mala bietet keine besonderen Schwierigkeiten mehr, am besten bleibt man möglichst genau auf dem Grat (Kletterstellen maximal II).

Die Route bietet insgesamt eher geringe Orientierungsschwierigkeiten, der Verlauf ist meistens zwingend. Man beachte, dass sich oberhalb von Ör di Cima (Brunnen) kein Wasser mehr findet.



Login | Registrierung beantragen | Übersicht | Zurück