www.alpi-ticinesi.ch
Val di Carassino



alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > carassino


Häufig besuchtes Seitental des Valle di Blenio. Eine Fahrstrasse führt von Luzzone durch einen engen Tunnel auf den Passo Muazz. Ein Fahrverbot befindet sich wenig nach dem Pass, beim Dragone di Forcadona, P.1694.

  Piz Jut
  Piz Jut von der Punta dello Stambecco, 28.Juli 2005
Von Olivone führt ein guter Wanderweg nach Compietto. Er wurde in den letzten Jahren wegen Hangrutschungen etwas höher, über Garnàira gelegt. Der alte Pfad über die orografisch rechte Talflanke nach Compietto existiert noch; er ist rudimentär unterhalten und im Abstieg gut zu finden: Von Compietto zum Ende des Fahrwegs unterhalb des Sendemastes und weiter zu den Masten der Seilbahn und der Freileitung; hier nach rechts hinab und weglos im Zickzack über die Wiese zu den Masten an ihrem unteren Ende, unter diesen durch, wo durch dichte Vegetation stellenweise ausgesetzt eine längere Querung gegen den Sosto beginnt. Weiter im Zickzack durch alten Erlenwald steil hinunter zu einem Punkt, wo ein Fahrweg unter der Seilbahn endet. Im Aufstieg eher mühsam; über weite Strecken steiles, erdiges Trassee; der Weg beginnt 10m nach der Furt kurz vor Erreichen des Endes der Strasse (T4-). - Von Compietto leitet ein alter direkter Pfad südlich des kleinen Stausees zur Alpe della Bolla. Der Passo Muazz wurde früher auch auf einem Pfad von Aquilesco erreicht, Details fehlen.

Von Bolla gibt es einen Weg zur Alpe Saltarescio (P.1838), wo man auf die grossen freien Flächen der östlichen Talflanke gelangt. Über P.2061 und P.2036 führen die Reste eines alten Verbindungspfades nach Alpe Scaradra di sotto. Die Flanke ob Saltarescio wird von verschiedenen Schafpfaden durchquert, die teilweise auch auf der Landeskarte eingezeichnet sind. Von besonderem Interesse ist derjenige, der von P.2068 in Saltarescio über P.2106 und P.2078 in das Becken von Sorda eindringt, und von dort über ein Band bei P.2482 in dasjenige von Fornee traversiert. Sorda liess sich früher auch einem Pfad von der Alpe Cassimoi erreichen. Über P.2828 kann man eher mühsam ins Val Scaradra wechseln. Das Becken von Fornee lässt sich auch auf einem Weg, der bei der Ruine von Stabbiello, P.1852 seinen Anfang hat, erreichen: Er führt in recht guter Qualität in einigen Kehren auf der orografisch linken Seite des Baches bis zum grossen Block bei ca 2190m, wo er auf die andere Hangseite wechselt, um sich als Trittspur in einem östlich ausholenden Bogen bis gegen einen anderen Felsblock P.2443 fortzusetzen. Über die Bocchetta di Fornee konnte man bis vor einigen Jahren gut ins Läntatal gelangen. Heute ist der Übergang wegen des Rückzugs der Gletscher, insbesondere auf Bündner Seite, äusserst heikel und steinschlaggefährdet. Mit Vorteil steigt man auf Tessiner Seite in die nördliche Lücke, traversiert über ein Band auf Bündner Seite in die südliche Lücke, um von dort über äusserst lebendiges Gelände gegen die Länta abzusteigen (T6).

Val di Carassino  
Val di Carassino, 16.September 2002
Foto: Manuel Haas
 
Von der Alpe Cassimoi führt ein alter Pfad in die Gegend des Laghetto (P.2204). Von der Cappella di Termine leiten Pfadspuren auf die Cima di Bresciana. Ferner führt vom Passo Muazz ein guter Pfad auf den Gipfel des Sosto, der allerdings im Schlussaufstieg anspruchsvoll ist. Von den Prati di Compietto (P.1697) gelangt man auf Pfadspuren über P.2061 - P.2036 ins Val Scaradra.

Im Talschluss bei der Cappella di Termine und der Capanna Adula CAS gelangt man ins Val Soi. Über die Capanna Adula UTOE und den Passo del Laghetto ins Val Malvaglia.

Zur Übersicht