www.alpi-ticinesi.ch
Valle di Giumaglio
 



alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > giumaglio


Langes, wenig besuchtes Seitental des Vallemaggia. Es ist im unteren Bereich mit dem Val di Coglio vereinigt, das separat beschrieben wird.

Der Talweg verlässt Giumaglio und erreicht über endlos lange Steintreppen Arnau. Auf halber Höhe zweigt der Pfad über Camusegn - Cunfree ins Val di Coglio ab. Man kann indessen auch über Dorca auf anspruchsvollerem Pfad auf den Talweg des Valle di Giumaglio oberhalb Curtasello zurückkehren. Eine weitere Alternative führt von Giumaglio auf gutem und markiertem Pfad über Berzona nach Arnau. Von Arnau beginnt die lange Querung über Curtasello ins eigentliche Tal. Bevor man Valle erreicht, sieht man am gegenüberliegenden Ufer die Hänge von Soliva. Die sich einst dort befindenden Hütten und der Pfad entlang des Flusses sind infolge Hangrutschungen praktisch nicht mehr vorhanden.

Auf dem guten Talweg wird Cortone erreicht. Rechts geht es auf guten Pfadspuren über die Ruine der Alpe di sopra zum Passo dei Due Laghi (P.2070), von dem man ins Val di Coglio absteigen kann. Links geht es auf ähnlich guten Pfadspuren in die Alpe di Spluga. Es bestehen nun verschiedene Möglichkeiten:

Auf unterbrochenen Trittspuren gelangt man in die Bocchetta Canòva, die den Übergang ins Val d'Osura erlaubt. Von der Bocchetta di Canòva oder von der Alpe di Spluga kann man auch direkt auf einem alten verfallenen Pfad über ein Sättelchen auf 1950m im Südwestsporn des Pizzo Albèr in die Alpe di sopra wechseln. Andere Möglichkeiten bestehen von Spluga, indem man den Sattel P.2136 überschreitet und ins Val Serenello wechselt, oder die Bocchetta di Spluga überquert um ins Valle del Chignolasc zu gelangen. Zuletzt kann man auf einem alten verfallenen Wegtrassee die Ostflanke der Costa dei Russi auf ca 1850m traversieren, um auf den Grat zu gelangen, über den sich ein guter Pfad via Costa nach Arnau absenkt.

Die Erreichbarkeit von Casa Nuova ist mir nicht bekannt. Es ist jedoch anzunehmen, dass man einst von Valle hierher aufstieg, und zur Alpe di Spluga weitergehen konnte.

Alpe di Spluga
Alpe di Spluga, 14.September 2003
Foto: Manuel Haas
Zur Übersicht