www.alpi-ticinesi.ch
Val Grono
 


alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > grono


Langes, eher selten besuchtes Seitental der Mesolcina.

Der Talweg des Val Grono ist wegen Bau- und Sprengarbeiten (Neubau Wasserleitung) bis November 2013 jeweils an Werktagen gesperrt.

Von Grono führt der gute Talweg zur Cappella Carmel, wo ein bescheidener Pfad nach Pónciola abzweigt, der einst eine Fortsetzung nach Moncuch hatte. Der Talpfad folgt indessen dem Rià de Val Grono nach Moncuch. Hier zweigt die Via della piantagione ab, die in schwacher Steigung über Montada auf die Alp de la Piazza führt. Ein recht guter Pfad leitet von hier weiter über die Ruinen von Pian del'Asen zum Passo del Torrion (P.2003), wo der Übergang ins Val Leggia möglich wird.

Der Talweg verläuft weiter nach Monti della Ruscada, wo eine alte Abzweigung über Sass di Pegor zur Cima Grande am Weg zur Alp di Luarn im Val Traversagna besteht: Bei der Wasserfassung überquert man den Talfluss. Am auf der Karte als Viereck eingezeichnetem Gebäude (Entlüftungsstollen) westlich vorbei. Die Richtung beibehaltend bis in eine kleine Wasserrinne hinein. Dort sucht man am nördlichen Rand eine rote Markierung. An der Trinkwasserfassung von Ruscada vorbei steigt man, wie in der Landeskarte eingezeichnet, bis zur nächsten Wasserrinne. Die Querung dieser Rinne kann etwas problematisch sein. Keinesfalls auf dem Wildwechsel zu hoch steigen. Über Felsbänder quert man nun in Richtung Guald bis man vor einem grossem Fels links hinaufsteigt. Man erreicht so in Kürze den gespaltenen Felsen von Sass di Pegor. Richtung Süden am Sass vorbei, bis man wieder auf sporadische Markierungen trifft. Man quert
das Val del Guald, wobei hohes Gras die Routensuche erschweren kann und erreicht in Kürze die Cima Grande am Pfad nach Luarn.

Im Talgrund von Ruscada gelangt man über Il Pianasc nach Valuna, wo eine gute Abzweigung nach Montada besteht. Im Val Tribbia hat diese eine direkte Verbindung auf die Alpe de la Piazza. Wenig später trifft man auf eine Verzweigung: Rechts führt der akzeptable Pfad über die Alp del Bec (P.1611) zur Alp di Caurit, links der eher gute Weg über Frontoi. Letzterer hat bei P.1539 eine sehr schlecht erkennbare Abzweigung auf einen eher guten Pfad, der über die Ruine von Mot di Gordola zur Alp de la Piazza führt.

Von der Alp de Caurit führt eine Pfadspur zur Alp di Portola, wo ein Schild zum Pizzo Paglia weist. Für die verschiedenen weglosen Übergänge nach Italien konsultiere man den SAC-Clubführer. Bleibt die Ruine der Alp del Pro zu erwähnen: Bekannte Zugänge führen von Sass di Pegor, von Luarn und vom Westnordwestgrat des Sasso della Guardia, das Val Grossa querend nach Luarn. Während die erstgenannte Route in schlechtem Zustand ist, führen die beiden anderen über noch vorhandene Pfadspuren.

Über die Zugänge zum Corte di Cima der Alpe del Bec (ca 1850m) ist mir nichts genaues bekannt.

Zur Übersicht