www.alpi-ticinesi.ch
Val Nèdro
 



alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > nèdro


Enges, schluchtartiges Seitental der Leventina. Eine Fahrstrasse führt bis Piotta Bella oberhalb Personico.

Von Personico gelangt man auf einem der in der Landeskarte eingezeichneten Pfade über Faidàl oder Sassan an die Talmündung bei Dragói. Es ist auch möglich vom Kraftwerk Bodio auf einem sehr kühn angelegten, aber verbotenen Pfad nach Faidàl zu gelangen. Bei P.974 zwischen Faidàl und Dragói zweigt ferner ein völlig überwachsener Pfad nach Büsan ab. Es ist sehr viel besser, von Pozzöu auf gutem Weg nach Büsan und weiter auf die Alpe Fòpp zu steigen. In Dragói befand sich früher eine Abzweigung, die nach Larecc führte. Dieser Pfad ist verfallen und überwachsen; trotz einzelnen, auch neueren Schnittspuren ist seine Begehung sehr mühsam und nicht ratsam.

Ab Dragói steigt man durch die Schlucht bis zur Abzweigung nach Portri, von wo früher ein Pfad nach Larecc und ins Val Marcri querte. Dieser Pfad ist heute verschwunden. In der Schlucht muss bei kalter Witterung mit Vereisung gerechnet werden, ein Durchkommen ist dann kaum mehr möglich. Von Portri kann man auf akzeptablem Pfad nach Büsan gelangen, indem man zunächst weglos gerade hinauf unter die begrenzende Felswand steigt. An deren Fuss findet sich ein Pfad, der auf eine Kuppe auf ca 1670m führt. Von hier queren Pfadreste zum Weg Büsan - Alpe Fòpp, wo sie wenig über Büsan einmünden.

Val Nèdro
Val Nèdro, Basal und Cima di Nèdro, 30.Mai 2004
Foto: Manuel Haas

Der Talweg führt hingegen weiter durch den Grund des schluchtartigen Val Nèdro um nach der Ruine von Gher in vielen Windungen zwischen Felsbändern hindurch zur Abzweigung nach Pescim zu führen. Folgt man der Abzweigung, gelangt man in Kürze zur Ruine von Pescim. Der Pfad führt von dort in recht gutem Zustand weiter nach P.1988 und zur Alpe Fòpp. In der Nähe des P.1988 zweigt ein anderer guter Weg nach links ab. Er traversiert die Südflanke des Fòpp hinauf, um in der Nähe des Sattels zwischen Fòpp und P.2309 zu enden. Man kann den Sattel überschreiten und ins Val Cramosino gelangen.

Zurück zur Abzweigung vor Pescim: Auf relativ gutem Pfad traversiert man nun eben zur Alpe di Nèdro. Von dort bestehen vier Möglichkeiten: Ein verbuschtes Wegtrassee, das schwierig zu finden ist, führt unter die Felsen von P.2309 hinauf, und traversiert dann zum oben genannten Sattel zwischen Fòpp und P.2309. Eine andere Möglichkeit besteht, indem man auf guter Pfadspur in die Alpe di Partüs (P.2194) steigt und von dort weiter auf die Bassa di Partüs (P.2411), die einen guten und bequemen Übergang ins Val Cramosino darstellt. Von Partüs querte früher ein Pfad vorbei an P.2057 gegen den Passo del Rampi. Von der Alpe di Nèdro kann man auch durch eine lange Schuttrinne direkt in den Passo del Rampi steigen, der den Übergang ins Val d'Efra oder ins Val d'Ambra vermittelt. Zuletzt bleibt die bequeme Möglichkeit über einen akzeptablen Pfad mit sporadischen roten Markierungen, der jenseits des Riale di Nèdro ansetzt, an den Motti di Marcri vorbei ins Val Marcri zu gelangen.

Zur Übersicht