www.alpi-ticinesi.ch
Val Pincascia
 



alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > pincasca


Langes, gelegentlich besuchtes Seitental des Val Verzasca. Es ist im unteren kurzen Teil mit dem Val d'Agro vereint. Die Alpe Fümègna wird mit Grossvieh bestossen. Im oberen Stafel kann der Tourist während der Anwesenheit der Älpler nächtigen. Eine Fahrstrasse führt bis Pian Vaccaresc (unterhalb Cùgnera).

Poncione Rosso  
Poncione Rosso von Alpe Lavazzè, 14.August 2009  
Der sehr gute Alpweg führt von Lavertezzo-Verzöö oder alternativ von Pian Vaccaresc über Cùgnera, Cùgnera di dentro, Forno und Pincascia zu den beiden Stafeln der Alpe Fümègna. Auf der orografisch linken Talseite führt ein schlechterer Alternativpfad von Rancone über Sprüia, Tecc di Sotto (P.789) und Sambuco bis Pincascia. Diese Alternativ erreicht man ebenfalls von Pian Vaccaresc, indem man dem waagrechten Pfad vom Strassenende (frühere Alternative nach Cùgnera di dentro) bis zu einer Flussquerung folgt. Wenig vor dem Valegg del Porchign (das vor P.1118 herunterkommt) zweigt die noch gut erhaltene Strada delle Vacche zum unteren Stafel der Alpe del Bosco (P.1481) ab (gelb/blau markiert). Es existiert ein abkürzender Alternativpfad, der seinen Ausgang beim obersten Gebäude von Pincascia hat und in eindrücklicher Routenführung durch eine Felswand führt um sich auf ca 1220m mit der Strada delle Vacche zu vereinigen. Den unteren Stafel kreuzend verläuft ein nicht mehr gut erhaltener Pfad in einigem Auf und Ab durch wildes Gelände von Alpe Fümègna (P.1627) via Corte di Fondo di Cornavòsa (P.1545) und Corte di Fondo del Bosco (P.1481) nach Eus, wo man ins Val Carecchio gelangt. Bei P.1620 zweigte einst die Fortsetzung der Strada delle Vacche zum schönen oberen Stafel von Alpe del Bosco (P.1966, geschlossene Jägerhütte) ab. Das Trassee ist durchaus noch durchgehend erhalten, doch vollständig von Erlen und Haselnüssen überwuchert. Sporadisch finden sich verblasste blaue Markierungen. Ab 1850m ist der Wegverlauf ausgeastet. Treppenreste verbinden die Alpe del Bosco mit dem oberen Stafel von Cornavòsa über den überraschend felsigen Rücken, der die Weidemulden voneinander trennt, auf ca 2070m. Auf der anderen Seite der Mulde der Alpe del Bosco führen Wegreste über das Band von Pioda in das Becken von Larecc und somit ebenfalls nach Eus.

  Alpe del Bosco
  Alpe del Bosco (Corte di Cima), 13.August 2009
Oberhalb P.1227 im Talgrund führte einst der alte Weg über die Gebäude von P.1545 zur Alpe Cornavòsa hinauf. Er ist im Zusammenhang mit der Errichtung des Rifugios auf Alpe Cornavòsa komplett instandgestellt worden, verläuft aber nicht mehr über den unteren Stafel, sondern bleibt nördlich des Baches von Cornavòsa. In Cornavòsa trifft man auf die von Alpe Fümègna kommende Via Alta Verzasca, die auf die Bocchetta del Vènn weiterführt.

Am Alpweg im Tal zweigt in Costa (P.1404) ein guter Pfad, der sich bald teilt: Geradeaus nach Sprügh del Motto, rechts steil hinauf, aber gepflegt nach Alpe Lavazzè und Alpe Cuneggio. Von Lavazzè führen die Reste eines nicht mehr genutzen Pfades zum unteren Stafel von Fümègna. Von Cuneggio führt ein rot markierter und jeweils gemähter Weg in den Cantone di Cuneggio und senkt sich dann anfangs undeutlich zum oberen Stafel von Fümègna ab. Ein rot markierter Pfad führt von Cuneggio nach Tòr, wo man früher nach Guglia im Val d'Agro weitergehen konnte. Sprügh del Motto kann kürzer vom Talweg erreicht, indem man bereits bei einer Seilbahnstütze auf ca 1200m in ein altes Wegtrassee einschwenkt um in Kehren den von P.1404 herkommenden Pfad zu erreichen (von oben schlecht erkennbar). Der nach Sprügh del Motto führende Pfad ist oft nass. Man kann bis zu einer zweiten Ruine weitergehen (siehe LK), wo ein deutliches und bequemes Wegtrassee beginnt, das allmählich nach Alpe Lavazzè ansteigt. Es dürfte vermutlich auch recht problemlos möglich sein direkt nach Alpe Cuneggio zu steigen; auf alten Karten ist ein Weg verzeichnet. Schliesslich verzeichnen alte Karten Wege von Lavazzè und Cuneggio zu P.1664. Es ist wahrscheinlich, dass eine Verbindung mit der Capa di Bedöi und nach Guglia existierte, Details fehlen.

Von Fümègna führt ein markierter Pfad in die Forcarella di Lodrino, wo die Markierung zum Poncione Rosso weitergeht. Man kann von der Forcarella ohne grössere Probleme ins Val Lodrino absteigen. Ein anderer markierter Pfad führt nach Fornaa, wo er sich als schwache Trittspur und Teilstück der Via Alta Verzasca in die Bassa fortsetzt. Von dort lässt sich ins Val d'Iragna absteigen; oder man geht zu P.2336 hinüber, um von dort ins Valle di Bri zu gelangen.

Alpe Lavazzè  
Alpe Lavazzè, 24.Oktober 2012
 
 

Weitere Fotografien I

Weitere Fotografien II


Zur Übersicht