www.alpi-ticinesi.ch
Val di Prato
 



alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > prato


Langes, häufig besuchtes Seitental des Val Lavizzara. Eine Fahrstrasse führt P.1162 bei Schièd. Sie ist zwar offiziell mit Fahrverbot versehen, doch wird das Befahren gegen Entrichten einer Gebühr an der wenige Meter nach der Fahrverbotstafel installierten Kasse toleriert. Das Seitental Valle di Pertüs ist zusammen mit dem Tal des Ri di Larecc separat beschrieben.

Val di Prato  
Val di Prato: Pizzo Barone, Pizzo di Scinghign, 24.Juli 2010  
Die Talstrasse und der anschliessende Pfad zur Capanna Sovèltra sind offensichtlich. Hier werden nur die Nebenrouten beschrieben: Entweder bei der ersten oder bei der letzten Häusergruppe von Faèd zweigen Pfadspuren ab, die sich auf 1050m wieder vereinigen. Danach dringt die hier recht ausgeprägte Spur in ein Tobel ein, wo das Wasser für Faèd gefasst wird. Anschliessend wird sie mangels Begehung markant schlechter und verliert sich schliesslich völlig. Umfangreiche Reste von Kunstbauten (Treppen) helfen bei der Wegsuche, insbesondere am Anfang und erneut oberhalb von 1300m. Schliesslich erreicht man die verstreuten Ruinen von Chiepi, wo beim noch teilweise intakten Stall die Reste des noch leidlich gepflegten Pfades von Corsgell einmünden. Ebenfalls rechts dieses Stalles beginnt die ausgeastete, aber wenig evidente Spur zu den oberen Ruinen von Chiepi (P.1528).

Am Ende der Talstrasse führt ein guter Pfad über Öir bis zum grossen Rustico auf ca 1240m. Undeutlich setzt er sich ins überwachsene Corsgell fort, das früher auch direkt von der Brücke P.1001 in Monti di Predee erreicht wurde. Dieser direkte Pfad ist aber offensichtlich nicht mehr vorhanden. In Corsgell besteht zwar auch heute noch eine Wegfortsetzung nach Chiepi, doch ist diese nur schwach ausgeprägt und ohne Ortskenntnis sehr schwierig aufzufinden: Beim obersten verfallenden Gebäude von Corsgell, ca 1310m, traversiert man schwach aufsteigend links über alte Terrassen. Die Richtung ungefähr beibehaltend, ab ca 1340m nicht weiter aufsteigend, erreicht man eine schwache Spur mit einzelnen Schnittspuren, im Sommer unter hohem Gras und Farn verborgen, die anfänglich etwas absteigend, dann waagrecht in das Tobel des Ri della Lüinascia hineintraversiert (Drahtseil). Jenseits steigt man auf ausgeasteter Route durch die Erlenvegetation an, um ein allmählich etwas deutlich werdendes Trassee zu erreichen, das - auch mit kurzen Gegenabstiegen - zum Stall von Chiepi leitet. Hilfreich bei dieser Route sind - nebst den Schnittspuren - an den Bäumen angebrachte diskrete Markierungen in Form von Einkerbungen.

  Pizzo Campo Tencia
  Pizzo Campo Tencia von Pianconi, 24.Oktober 2014
Bei der obersten Hütte von Corsgell, ca 1310m, erblickt das geübte Auge an einer wenig höher stehenden Birke eine verblasste rosarote Markierung. Es handelt sich dabei um den Beginn der Route über Spalüü nach Campèia (P.1777). Im Sommer erschwert die hier intensiv spriessende Vegetation (Farn, Erlen, Haselnüsse) ein effizientes Fortkommen. Man muss sich - so gut es geht - irgendwie bis zum ehemaligen Stall von Spalüü, ca 1420m, hindurchschlagen; dabei vermittelt das nur sporadisch noch vorhandene Wegtrassee jedoch nicht immer den besten Durchschlupf. Beim Stall trifft man erstmals auf alte Schnittspuren und verblasste weisse und blaue Markierungen, die in nordwestlicher Richtung auf den über dem Stall stehenden Rücken leiten, wo das Gelände deutlich offener wird. Ab hier bis nach Campéia ist die Route überraschenderweise gepflegt und rosarot markiert, was den Verdacht stützt, dass die Jäger möglicherweise von Schièd über das Rustico P.1227 aufsteigen. (Wer die Route im Abstieg begeht, der suche den Beginn der Route südlich der Hütte von Campéia; sie verläuft über die auf der LK gut sichtbare rampenartige Rinne und weist anfangs nur sehr wenige Markierungen und Schnittspuren auf.) Man verlässt Campéia über einen Treppenrest oberhalb durch mässig steiles Gelände und folgt dem Geländerücken bis auf 1940m, wo man auf das eher deutliche Wegtrassee trifft, das unterhalb der geschlossenen Jägerhütte P.1997 hindurch, bis zum Corte Grande der Alpe di Fontana führt.

Wenig nach der Kapelle vor der Schlucht Le Scalate zweigt rechts ein guter Pfad ab, der über einen bemerknswerte Treppenanlage auf die Alpe Campala und nach Cascina Nuova führt, das auch auf gutem Weg von der Capanna Sovèltra erreicht wird. In Cascina Nuova zweigt der im Rahmen der Via Alta Vallemaggia neu hergerichtete Pfad zur Ruine von Pianconi ab, wo man ins Valle di Larecc gelangt. Von Cascina Nuova erreicht man auf gutem und markierten Pfad die Ruinen von Pianca Vecchia (P.1827), wo erneut eine mühsame Verbindung mit Pianconi möglich ist. Links hinauf kommt man auf guten Pfadspuren zur interessanten Steintreppe, welche den Durchgang nach Scinghino erlaubt. Markierungen und schwache Pfadspuren setzen sich bis auf die Bocchetta della Campala fort, die den Übergang ins Val Vegornèss erlaubt.

Bei der Brücke P.1458 über den Ri della Valle di Prato leitet ein eher guter Pfad nach Corte di Fondo, wo der markierte Wanderweg von der Capanna Sovèltra einmündet, bis nach Corte Grande der Alpe di Fontana. Gute markierte Pfadspuren setzen sich über Piatto bis auf den Passo Fornale fort, wo der Übergang ins obere Val Lavizzara möglich wird. Beim Corte Grande mündet von links die weiter oben beschriebene Route über Campéia (P.1777) ein.

Nach der Capanna Sovèltra führen links Pfadspuren zu den verschiedenen Hütten in Piano sopra, Fracce, Sasso Rosso, Corte Tencia und Cima la Motta hinauf. Mühsam und weglos lässt sich von dort die Bocchetta di Croslina gewinnen, die den Übergang ins Val Piumogna vermittelt. Ein anderer Pfad führt von der Capanna über Sovèltra (P.1618), Corte Nuovo (P.1789) und an Cort Mezz (ca 1890m) vorbei nach Pradòi, von wo sich eine markierte Trittspur in die Gann da Pioda Rossa fortsetzt. Die Markierung führt bis auf den Gipfel des Pizzo Campo Tencia, man kann aber auch den Passo Sovèltra Nord (P.2874) überschreiten, um ins Val Chironico zu gelangen.

Ferner kann Corte Nuovo auch auf einem Alternativpfad östlich des Ri della Valle di Prato erreicht werden.

Chiepi  
Madàs, Corona di Redòrta von Chiepi, 24.Juli 2010
 
 
Weitere Fotografien

Weitere Fotografien Alpe Campala

Zur Übersicht