www.alpi-ticinesi.ch
Val Traversagna
 



alpi-ticinesi.ch > ticino > valli > traversagna


Langes, nicht sehr häufig besuchtes Seitental der Mesolcina. Eine lange Fahrstrasse führt bis zum Staubecken in Roggiasca (P.956). Das Tal verzweigt sich im hinteren Teil in die Quelltäler Aiàn, Roggiasca, Rescignaga und Albionasca, die unter den Namen der zwei grösseren separat beschrieben sind.

Die Landeskarte liefert ein gutes Bild des vorhandenen Wegenetzes. Die Pfade sind nicht immer in guter Qualität. Dies besonders dort, wo die Karte nur noch Pfadspuren angibt. Aber auch einige andere Pfade sind in schlechtem Zustand, beispielsweise der Zugang nach Alp di Luarn von Monti di Volin; besser ist derjenige von Monti di Lanès. Auf eine detaillierte Beschreibung aller Pfade wird hier verzichtet. Dies im Gegensatz zu den Pfaden in den Quelltälern.

Ins Nachbartal Val Grono lässt sich über eine Pfadspur, die bei der Cima Grande ihren Beginn hat, wechseln, Details siehe dort. Es ist aber auch möglich dem Grat von der Alp di Luarn über den Sasso della Guardia auf einer Pfadspur bis vor P.2323 zu folgen, um hier auf einem Pfad auf die Weiden von Lo Stagn zu gelangen. Ins südlich angrenzende Valle d'Arbedo gelangt man auf verschiedenen, in der Landeskarte eingezeichneten Routen, unter anderem auch durch den fahrbaren Tunnel unter der Cadolcia.

Zur Übersicht